Ökostrom

Bei dem Ökostrom, werden die gesamten elektrischen Energien bezeichnet, die durch die ökologische Gewinnung produziert wurden. Die elektrischen Energien werden aus erneuerbaren Energiequellen, zum Beispiel aus Windkrafträdern, aus Wasserkraftwerken aus Biogasspeichern oder aus Photovoltaikanlagen erzeugt.
Um den Ökostrom zu erzeugen, werden eigentlich nur die Kleinkraftwerke und die Windenergie eingesetzt. Die anderen Energiequellen die Ökostrom produzieren, werden aus den technischen und den wirtschaftlichen Gründen kaum genutzt. Zum Beispiel die Biogase, die Biomasse, die Photovoltaik, die Solarthermie und die Geothermie.
Es gibt auch Ökostromanbieter die den Ökostrom der aus der Produktion von Kraftwerken entsteht. Diese Kraftwerke erzeugen in der Produktion keinen richtigen Ökostrom. Solche Kraftwerke sind zum Beispiel die Großen Wasserkraftwerke, die gasbetriebenen Blockhauskraftwerke. Mit einem Zuhausekraftwerk können Sie Ihren eigenen Strom produzieren und sind damit nicht direkt vom Anbieter abhängig.

Förderung von Ökostrom

Die Politik fördert die Entscheidung zum Ökostrom, mit dem Gesetzt was im Jahre 2000 verabschiedet wurde. Dieses Gesetzt soll den Ausbau von den erneuerbaren Energieerzeugern vorantreiben. Diese Energieanlagen werden aus regenerativen Bezugsquellen versorgt. Durch diese Bezugsquellen kann man die CO2-Emissionen deutliche reduzieren. Und so die Umwelt vor den schädlichen Treibhausgasen bewahren.
Jeder Verbraucher der Strom benutzt, kann sich für den Ökostrom entscheiden. Durch diese Entscheidung kann man dazu beitragen den Atomstrom zu minimieren. Wenn man diesen Atomstrom minimiert, wird auch der Treibhauseffekt reduziert. Aber auch die Vergleiche zwischen den Ökostrom und den Atomstrom zeigen, dass der Ökostrom oft günstiger ist als die Standartversorgerpreise sind. Durch den Ökostrom kann man Geld sparen und gleichzeitig was für die Umwelt machen.

Anbieter für Ökostrom

Billiger Strom wird in der heutigen Zeit von vielen Anbietern am Markt angeboten. Doch Biostrom ist nicht gleich Biostrom: Jeder Ökostromlieferant muss mit den gültigen Gütezeichen, Zertifikaten und Qualitätszeichen ausgezeichnet sein. Durch diese Auszeichnungen soll der Ökostrommarkt besser überschaubar und die ganzen Qualitäten von denn Ökostrom besser nach den Angeboten durchsuchbar sein. Wichtig bei den ganzen Auszeichnungen und Kennzeichnungen, sind immer die jeweiligen Unterschiede bei dem Ökostrom.
Zum Bespiel das Ökostromzertifikat gibt immer Auskunft über die Herkünfte des Ökostromes und die genau Zusammensetzung von dem Ökostrom. Um diese Auszeichnungen von den Gütezeichen, Zertifikaten und Qualitätszeichen vergeben zu können, müssen die Ökostromversorger immer die genauen Zusammensetzungen vom jeweiligen Ökostrom kennen. In Deutschland gibt es viele unterschiedliche Gütezeichen, Zertifikaten und Qualitätszeichen, jeder Verbraucher von Ökostrom sollte vor dem Verbrauch von Ökostrom die Gütezeichen, Zertifikaten und Qualitätszeichen und die Tarife von den Ökostromanbietern prüfen.